Skip to main content

Mitfahrmodus

Neu ab BRO Software Version 22.5.9

Diese Funktion ist erst ab der BRO Software Version 22.5.9 verfügbar. Auf BROs mit älteren Software Versionen ist dieser Modus nicht verfügbar. Bitte führe ein Update durch!

Empfohlener Beckengurt

Wir empfehlen einen zertifizierten Beckengurt mit einer Länge von mindestens 320 cm (XL-Version, z.B. Art.-Nr. H 450 198 von AMF Bruns). Der Beckengurt wird direkt am Rückhaltesystem des Fahrzeugs befestigt. Da nicht alle Fahrdienste eine XL-Version auf jedem Fahrzeug mitführen, empfehlen wir, selbst einen solchen Gurt mitzubringen.

Der Mitfahrmodus dient dazu, in einem dazu zugelassenen Fahrzeug als Insasse mitzufahren während man auf dem BRO sitzen bleibt. Für die Benutzung des Mitfahrmodus ist wichtig, zwischen zwei Arten von Fahrzeugen zu unterscheiden (siehe Abbildung 65, „Fahrzeug-Arten für die Benutzung im Mitfahrmodus):

Fahrzeug-Arten für die Benutzung im Mitfahrmodus

(a) Hebebühne

Fahrzeug-Arten für die Benutzung im Mitfahrmodus

(b) Heckausschnitt

Abbildung 65. Fahrzeug-Arten für die Benutzung im Mitfahrmodus


  • Fahrzeuge mit Hebebühne / ebener Ladefläche / Busse (z.B. Mercedes Sprinter) → Verwende die Mitfahrposition (siehe Fahrzeuge mit Hebebühne/ Busse )

  • Fahrzeuge mit Heckausschnitt: Bei Fahrzeugen mit Heckausschnitt muss eine relativ steile Rampe vorwärts hochgefahren werden. → Verwende zuerst den Mitfahr-Einsteigemodus und dann die Mitfahrposition. Siehe Fahrzeuge mit Heckausschnitt)

Das Einsteigen in Fahrzeuge mit anderen Einstiegshilfen kann gefährlich sein

Das Einsteigen in Fahrzeuge mit dem Mitfahrmodus wurde mit den oben genannten Fahrzeugtypen (Hebebühne, Heckausschnitt) getestet. Das Einsteigen in Fahrzeuge mit anderen Einsteigehilfen kann gefährlich sein und muss in jedem Fall ausgiebig mit Drittpersonen gesichert und getestet werden. Insbesondere (steile) Klapprampen, Rampen mit Spalten, Stufen und Schwellen können dazu führen, dass das Gerät nach vorne oder hinten kippt.

Gefährliche, steile Klapprampe mit Schwellen oben
Abbildung 66. Gefährliche, steile Klapprampe mit Schwellen oben


Die folgenden Bilder zeigen, wie die Gurte korrekt am Rollstuhl befestigt werden. Für die hintere Sicherung empfiehlt Scewo vier Gurte (zusätzlich zu den vorderen zwei), welche gemäss ISO 10542-1 mit jeweils mindestens 160 kg geprüft wurden:

Sicherung des Rollstuhls im Fahrzeug als Sitz für Insassen

(a) Gesamtansicht

Sicherung des Rollstuhls im Fahrzeug als Sitz für Insassen

(b) Detail vorne

Sicherung des Rollstuhls im Fahrzeug als Sitz für Insassen

(c) Detail hinten

Abbildung 67. Sicherung des Rollstuhls im Fahrzeug als Sitz für Insassen


Allgemeine Sicherheitshinweise bei Transport des Rollstuhls als Autositz für Insasssen

  • Bei der Verwendung als Autositz für Insassen in einem Kraftfahrzeug darf der Rollstuhl ausschliesslich nach vorne gerichtet mitgeführt werden.

  • Das Fahrzeug muss auf geeignete Weise konzipiert, versichert und ausgerüstet sein, um eine Person in einem Rollstuhl zu transportieren. Wird der Rollstuhl als Autositz mit Insassen in einem Fahrzeug mitgeführt, muss das Fahrzeug den Anforderungen nach ISO 7176-19:2008 entsprechen.

  • Wenn immer möglich solltest Du dich auf die vorgesehenen Sitzsysteme des Fahrzeugs umsetzen und den Rollstuhl gesichert im Laderaum verstauen (wie in Abschnitt Transport des Rollstuhls im Auto beschrieben). Auch wenn ein Rollstuhl noch so sicher im Fahrzeug befestigt ist, so ist er doch nicht als Autositz konzipiert und kann nicht dasselbe Mass an Sicherheit wie standardmässige Autositze bieten.

  • Prüfe vor dem Transport, dass der Rollstuhl richtig befestigt wurde und dass beide Bremsen verriegelt sind. Sichere den Rollstuhl vorne und hinten ausschliesslich an den Befestigungspunkten (durch Aufkleber gekennzeichnet) am Fahrzeug. Befolge die Anweisungen des Herstellers, die mit den zugelassenen Befestigungsgurten bereitgestellt werden.

  • Verwende nur Rollstuhl-Zubehör, welches für die Verwendung in einem Fahrzeug zugelassen ist (z.B. Rückenkissen). Entferne nicht zugelassenes Zubehör vor dem Transport.

  • Stelle sicher, dass keine Komponenten des Rollstuhls versehentlich auf die Entriegelungstaste des Gurtschlosses oder der Bremse drücken.

  • War der Rollstuhl in einen Verkehrsunfall verwickelt, ist er umgehend an den Händler oder Hersteller zur Inspektion zurück zu senden. Die Sicherheit des Betriebs und bei einem wiederholten Unfall kann nicht gewährleistet werden.

Korrekte Gurtführung des Becken- (rot) und 3-Punkt-Gurtes (schwarz) zur Sicherung des Benutzers
Abbildung 68. Korrekte Gurtführung des Becken- (rot) und 3-Punkt-Gurtes (schwarz) zur Sicherung des Benutzers


Folgende Hinweise sind bei der Verwendung im Mitfahrmodus unbedingt zu beachten:

Genügend starke, geprüfte Gurte verwenden!

Scewo empfiehlt, insgesamt 6 Sicherheitsgurte mit jeweils mindestens 160 kg Prüfkraft (nach ISO 10542-1) zu verwenden! Am hinteren Befestigungspunkt des Rollstuhls sollten pro Seite zwei dieser Gurte eingehängt und am Fahrzeug gesichert werden. Dies ist mit dem Zeichen ”2x” auf dem Aufkleber vermerkt (siehe Abbildung 5, „Aufkleber Befestigungspunkt). 4 Gurte sind bei vielen Gurtherstellern nicht ausreichend!

Beckengurt ersetzt nicht den Sicherheitsgurt!

Die Positionierungsgurte und -hilfen des Rollstuhls sind dazu gedacht, den Benutzer so im Rollstuhl zu positionieren, dass dieser sicher genutzt werden kann. Positionierungsgurte und -hilfen des Rollstuhls bieten bei einem Verkehrsunfall keinen Schutz und können den im Fahrzeug montierten Sicherheitsgurt nicht ersetzen.

Benutze daher immer die vom Fahrzeug zur Verfügung stehenden Rückhaltesysteme, vorzugsweise ein Dreipunkt-Sicherheitsgurt. Der im Rollstuhl integrierte Beckengurt ist nicht für die Verwendung in einem Fahrzeug zugelassen oder ausgelegt und kann im Falle eines Unfalles abreissen! Dies wird durch die Aufschrift auf dem integrierten Gurt nochmals verdeutlicht, siehe Abbildung 6, „Beckengurt nicht in Fahrzeugen verwenden.

Niemals nicht bezeichnete Befestigungspunkte verwenden

Benutze nur die gekennzeichneten Befestigungspunkte des Rollstuhls um ihn im Fahrzeug zu befestigen und niemals andere Punkte wie z.B. das Rad oder die Raupen. Die Befestigungspunkte sind wie in Abbildung 5, „Aufkleber Befestigungspunkt dargestellt gekennzeichnet. Verändere die Befestigungspunkte nicht und informiere deinen Händler oder Scewo, sollten die Befestigungspunkte Schäden aufweisen.

Sicherheitsgurt korrekt anlegen

Die richtige Position des Dreipunkt-Sicherheitsgurts ist auf der Innenseite der Armlehne des Rollstuhls. Der Dreipunkt-Sicherheitsgurt muss eng am Körper des Benutzers anliegen, ohne dass etwas im Weg ist. Wird der Dreipunkt-Sicherheitsgurt nicht richtig positioniert, kann dies zu Verletzungen und/oder Todesfällen führen, wenn das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt wird.

Mitfahrmodus - empfohlene Position verwenden

Es ist sehr wichtig, dass sich der Rollstuhl in der dazu vorgesehenen Mitfahrposition befindet! Dies wird durch das grüne Aufleuchten des Mitfahr-Modus Symbols signalisiert (siehe (b) Mitfahrposition - empfohlene Position ). Ist die Position nicht komplett erreicht, kann die Sicherheit bei einem Unfall nicht gewährleistet werden und das Gerät könnte sich aus den Verankerungen lösen und den Benutzer oder andere Insassen verletzten oder sogar töten.

Immer den Mitfahrmodus in Fahrtrichtung verwenden

Wenn der Rollstuhl als Autositz für Insassen benutzt wird, MUSS dieser in Fahrtrichtung ausgerichtet sein. Jede andere Ausrichtung des Rollstuhl (z.B. Seitwärts oder Rückwärts) ist NICHT erlaubt und lebensgefährlich für den Insassen und andere Passagiere. Nur wenn der Rollstuhl in Fahrtrichtung gesichert ist, ist die Sicherheit bei einem Unfall gegeben.

Mitfahr-Einsteigemodus - niemals ohne vordere Sicherungsgurte verwenden

Verwende den Mitfahr-Einsteigemodus (siehe (a) Mitfahr-Einsteigemodus) niemals, ohne dass in den vorderen zwei Befestigungspunkten zwei selbst-arretierende Sicherungsgurte eingehängt sind und eine Drittperson hinter dem Rollstuhl steht. Die Drittperson muss den Rollstuhl bei Bedarf von hinten stützen können (Kippgefahr nach hinten).

Lose Gegenstände sichern, Smartphone von Halterung entfernen vor Abfahrt

Entferne vor Abfahrt dein Smartphone von der Scewo Halterung. Bei einem Unfall könnte es sich zu einem Geschoss verwandeln und andere Insassen verletzen. Entferne auch alle anderen Zusatzteile welche lose mitgeführt werden oder nicht fest und unfallsicher am Rollstuhl befestigt sind.